Home
 
Der Blitz 2014
Research, action and contemporary culture
Bis Samstag 28. Februar 2015
Kuratoren Denis Isaia, Federico Mazzonelli
In Zusammenarbeit mit Mart Museo di arte moderna e contemporanea
di Trento e Rovereto.
Mostre
A cura di Denis Isaia, Federico Mazzonelli
MAG Riva del Garda, Museo
Bis Sonntag 2. November 2014
A cura di Denis Isaia, Federico Mazzonelli
MAG Arco, Galleria Civica G. Segantini
Bis Samstag 25. Oktober 2014
A cura di Chiara Ianeselli
MAG Riva del Garda, Museo
Bis Sonntag 2. November 2014
+1

Der Blitz 2014, copertina catalogo

Der Blitz wurde 2013 als Projekt zur Förderung der zeitgenössischen Kultur im Alto-Garda-Gebiet ins Leben gerufen. Der Blitz 2014 ist die Weiterführung des Pilotprojekts von 2013, erweitert dessen Tragweite insgesamt und widmet sich der Erforschung verschiedener Sparten der zeitgenössischen Kunst Italiens.

Von Mai bis September wechseln sich in der Städtischen Kunstgalerie G. Segantini in Arco, dem Hauptsitz von Der Blitz, Projekte sechs junger Künstler, drei unabhängige Bereiche und drei junge Kuratoren ab. Die Einladung ist an zwölf junge Profis im Bereich Kunst gerichtet und wird in einer Reihe von Ausstellungen umgesetzt. Sie ist ausdrücklich als Ermutigung zu verstehen, die Intentionen, auf denen die Studien basieren, herauszuarbeiten. Der Blitz 2014 fungiert für die eingeladenen Studienprojekte als Katalysator: Er fördert weniger die Experimentierfreude als dass er deren grundlegende Prozesse voranbringt und versucht, ihren schöpferischen Wert herauszustellen.
Das Museum in Riva di Garda zeigt dagegen ab April das Werk des jungen Künstlers Michele Parisi aus Riva, das in einen Dialog mit den Werken der Pinakothek des MAG tritt.
Ein dritter Bereich des Projekts Der Blitz teilt sich zwischen der Casa degli Artisti in Tenno und dem Museum in Riva del Garda auf in Form von zwei kreativen Aufenthalten und der darauf folgenden Ausstellung.

Der Blitz 2014 ist ein Versuch, durch den Filter der künstlerischen Ausdrucksformen die Gegenwart zu formen. Um dem Fortschritt, aber auch Rückschlägen Rechnung zu tragen, versucht das Projekt sowohl einen Blick auf das, was kommen wird, aber auch auf das, was unmittelbar hinter uns liegt, zu werfen. Die historischen Wurzeln, auf denen sich Der Blitz 2014 gründet, basieren auf der These, dass es möglich ist, die Ausdrucksweisen für die Spaltung auszumachen, die die sozialwirtschaftliche Krise des Westens zur Folge hatte. Es besteht die Möglichkeit, ausgehend von den erlebten Veränderungen die Charakteristika des Zeitraums von 1990 bis 2010 zu identifizieren. Die Quintessenz der letzten zwanzig Jahr drückt das Expansionsstreben aus, das nach dem Berliner Mauerfall einsetzte. Das große Fest, das mit dem Sieg des Kapitalismus begann, zeigt die Entwicklung der Kunst, bewertet den Geltungsdrang der zeitgenössischen Kunst analog zum weltweiten Geltungsdrang der einzelnen Regionen und bringt somit deren Bedürfnis zum Ausdruck, öffentlich wahrgenommen zu werden. Es bezeugt ihren Selbstbezug und schafft damit Raum für Spekulationen, egal ob intellektueller oder wirtschaftlicher Art. Die aussagekräftigen Studien verflechten sich auf rekursive Weise mit diesen Voraussetzungen, sie definieren diese und werden von ihnen definiert, sodass sie deren Spiegelbild und Leuchtturm sind. Wenn man dem von Terry Smith vorgeschlagenen Schema folgt, kann man lange Schatten sehen, die diese Studien auf unsere Zeit werfen. Remodernist, Retro-Sensationalist, Sectularist/transnational Transitionality/DIY Art (Art-like Output) sind drei Makrokategorien, die zur angemessenen Interpretation des gegenwärtigen Kunstszenarios in Anspruch zu nehmen sind. Es handelt sich um allgemeine Wesenszüge, die durch die Wechselwirkungen, die jede Kategorie mit den Ausdrucksweisen ähnlicher Disziplinen unterhält, zum Ausdruck kommen und sich zum Teil aufheben. Diese brisanten Beziehungen bilden einerseits eine Arbeitsmethode, die ein Fenster auf die Hybridisierung aufstößt, tragen jedoch in einem viel größeren Ausmaß dazu bei, andere spezifische Wesenszüge der Gegenwartskunst und vielleicht der der jüngsten Vergangenheit zum Ausdruck zu bringen. So entstehen einige der gebräuchlichsten stilistischen Elemente der kritischen Literatur: das Wettrennen mit der visuellen Kommunikation und somit den Ausdrucksformen der Werbung und der Massenkommunikation, die gefundenen Übereinstimmungen mit den postkolonialen akademischen Forschungen und die nostalgische Neuentdeckung der visuellen Fundamente der Modernität, in der Architektur und Design eine Hauptrolle spielen. Wir haben das zweite Jahrzehnt dieses Jahrhunderts begonnen, ohne aus den Schatten dieser Säulen herauszutreten, wobei wir zumindest in diesen Breitengraden das Morgengrauen einer Erneuerung vor uns sehen. Einer Erneuerung, die ihrerseits Ergebnis der Versuche ist, ein soziales, wirtschaftliches und kulturelles Modell neu zu modulieren. Die Erschütterungen, die diese Neumodulation mit sich bringen wird, und die Widerstandsfähigkeit des Existenten bilden die Reflexionsgrundlage für Der Blitz 2014. Von den eingeladenen Profis erwarten wir Antworten und die Bereitschaft, ihre Forschung aufs Wesentlichste zu fokussieren. Diese Erwartung impliziert die maximale Aufwertung der eigenen Praxis, d. h. Der Blitz präsentiert sich als ein Bereich, in dem sich die Studien möglichst auf das eigene poetische Gesetz beziehen sollten.

Der Blitz 2014 wird von einem Katalog begleitet, der die ganze Erfahrung von Der Blitz im laufenden Jahr einschließlich der Maßnahmen in Arco, Riva del Garda und des kreativen Aufenthalts in Canale di Tenno umfasst. Im Katalog sind Dokumentationen der Planer, Texte und Interviews mit den eingeladenen Profis vorgesehen.

Der Blitz 2014 ist:

L'atlante
Arco | Galleria Civica G. Segantini
18.05 – 05.10 2014
Silvia Giambrone | Jacopo Mazzonelli | Alessandra Prandin con Alberto Scodro, Cristian Chironi e Melik Ohanian | Giuseppe Gonella | Roberta Pagani | Francesco Fonassi | Fabrizio Perghem | Chan Arte con Serena Porrati | Gasconade con Alessandro Carano, Giangiacomo Rossetti e Davide Stucchi | Gabriele Sassone con Angelo Sarleti | Cripta 747 | Valentina Miorandi

Dalla finestra entrava il mattino
Michele Parisi
Riva del Garda | Museo
12.04 - 02.11 2014

Cecità bianca
a cura di Chiara Ianeselli
Federico Lanaro e Evgeny Antufyev
Canale di Tenno, Casa degli Artisti | residenza
16.05 - 23.05 / 12.09 - 19.09 2014
Riva del Garda, Museo | mostra
21.09 - 02.11 2014